Posted By Dorrit, Coen, Sophie, Marlies & Leonie

das Wochenende brauchen wir um uns zu erholen. Die Kinder spielen in der leere Schule.
Als wir vor 2 Wochen in Skohdra im norden Albaniens waren, trafen unsere Kinder beim Schwimmen auf eine niederländische Familie die schon 6 Jahren in Albanien leben. Wir hatten damals ausgemacht sie zu besuchen und so fuhren wir am Sonntag nach Korca, ca. eine Stunde von Pogradec entfernt. Diese Stadt ist bekannt für sein ottomanischer Bazar. Es ist indertat ein beindrückend grosser Markt nur das ottomanische ist arg versteckt. Es war sehr schön bei der niederländische Familie zu Hause und sie verdienen grosses Respekt für ihre Hilfsarbeit in Albanien.
Montags geht für uns die Arbeit in der Kinder
Amaro Tan Schule weiter. Es ist wieder eine wunderbare Woche. Die Kleinen in der Kita geniessen unser Bastelprogramm sichtbar:

Es geht teilweise hard auf hard in der Gruppe und eine blutige Nase ist keine Ausnahme. Trotzdem spielen Sophie und Marlies sehr gut mit den Kindern und schliessen Freundschaften. 
Die Älteren machen im Nachmittagsprogramm auch tapfer mit und sind stolz wenn sie etwas zu ende gebastelt haben, Konzentration ist nicht immer eine Selbstverständlichkeit. 
Nachmittags erholen wir uns in der Stadt. Abends sitzen wir vor unserem Auto und nehmen die Ziegen, Kühen, Hühner die uns umringen und die Gebetsaufrufe der Muezzin kombiniert mit ein wahnsinniges Hundengebell, kaum noch wahr.
Am Freitagmorgen machen wir mit den Kindern zusammen noch ein Theaterbesuch.
Dann übergeben wir all unsere Bastelsachen und verabschieden uns von diese tollen Menschen, vor allem von unsere "Kollegen" Erzieherinnen Nika und Arbana. Es gibt eine offizielle Rede vom Direktor, gibt ein abschliessendes Gespräch mit Manjola und wir bekommen Geschenke überreicht.
Sophie ist sehr traurig. Wir natürlich auch. Es war ein unvergesslicher Austausch und ein prägender Erfahrung für uns alle fünf. 

Nachmittags fahren wir mit eine Englishlehrerin, die wir auch dieser Woche beim Unterricht unterstützt haben, nach Drillon. Ihr Sohn geht mit und es geht auch noch ein Mädchen mit dass aufs Gymnasium vorbereitet werden muss. Drillon ist ein Erholungsgelände mit einem künstlichen See, Schwäne und Restaurants. Weil man überall  gestopfte Bären sieht, merkt man dass es früher Privatgelände von Diktator Hoxa war:

Bäre
Wir reden viel Englisch und machen eine Bootstour durch die Kanäle von Drillon bevor wir noch Abends zur Grenze fahren.
Ciao Albania, wir kommen sicher noch einmal zurück.
Wir treffen Stefaan und Evi mit Lene und Aron aus Belgien noch einmal und verbringen gemeinsam das Wochende am Ohridsee:Ohrid

 
2 Comment(s):
mawil said...
Welke grens?
July 6, 2015 11:04:46
 
mawil said...
Benieuwd waar deze reis jullie verder nog brengt.... xxxxx
July 6, 2015 10:58:32
 
Leave a Comment:
Name: * Email: *
Home Page URL:
Comment: *
   char left.

re-generate
Enter the text shown in the image on the left: *
 Remember Me?
* fields are requried
    


 
Google

Recent Entries
 
Archives
 
Links
 
Visitors

You have 86685 hits.