Posted By Dorrit, Coen, Sophie, Marlies & Leonie

von Sarajevo geht eine gute Strasse durch das hugeliche und fruchtbare Land mit Kühen nach Foca. Wir passieren ein Dorf nach dem anderen, von der eine Region in der andere. Man weiss nur ob man sich gerade in moslimisch Bosnisches oder in Serbisches Gebiet befindet durch die Arten der Gräber in den unzähligen Friedhöfe. Foca ist ein sehr serbischer Stadt, ottomanische spuren findet man hier nicht viel mehr...
Am nächsten Tag fahren wir "mal schnell" die letzten 30 km bis zur Grenze Montenegro. Leider war die Strasse schlecht, schmall und kurvig und teilweise gar nicht asphaltiert so dass wir erst nach 4 Stunden (inklusieve Wartezeit für ein Bagger der die Strasse von einem Erdrutsch freiräumte - ein Fest für unsere Kinder) in Scepan Polje in Montenegro ankamen. Wir übernachteten bei einem Rafting camp und hatten einen herrlichen Blick auf den wilden Fluss Piva. Bezahlen mussten wir nichts und es gab natürlich wieder Chocolade für die Kinder.
Ausgeruht fahren wir in Montenegro rein. Die erste 20 Km sind einzigartig. Die Strasse geht oben an der Felswand der ganze schmale Piva Schlucht entlang. Eine ordentliche Ingenieursleistung mit 56 kleine Tunnel in den Felsen gehackt. Der Schlucht wird immer breiter und endet in einer Stausee. Irgendwann erreichen wir dann den Abfahrt richtung Durmitir National Park. Für die letzten 40 Km durch wilder und fast unbewohnter Natur brauchen wir noch fast den ganzen Mittag weil unser Bus bergab genau so schnell ist wie bergauf.
Es ist ein sehr schöner Aussicht als wir in Zabljak die 2200 und 2500 meter höhen Bergspitzen des Massivs nähern, wo Eis und Wasser dramatische Formationen aus dem Kalkstein geschliffen haben. Wir finden einen kleinen und einfachen ;-) Campingplatz direkt im National Park mit eine grandioze Aussicht auf das Bergmassiv mit 48 Bergspitzen über 2000 meter. Wir sind Idyllisch umgeben von Tannenwäldern und saftige Wiesen voller Blumen. Dies ist Europa's letzter Urwald und immer noch fast unberührt von Menschen:Schlange

Wir bleiben an dieser schönen Ort und wandern mit den Mädels ein paar einfachen Wanderungen zu Bergseeen mit viele viele Pausen. Sophie und Marlies laufen schon wunderbar mit, Leonie sitzt im Wanderttagerücksack.
Ein Campingplatz weiter, im gleichen Nationalpark stossen wir auf zwei Familien mit Kindern. Später am Tag traf noch eine Familie ein. Eine Stunde später erschienen auch Stefan und Evi aus Belgien (wir trafen sie schon mal in Dubrovnik) dazu. Somit waren wir 5 Familien mit 12 Kindern. Es war eine wunderbare Stimmung, die Kinder spielten den ganzen Tag miteinander. Sophie baut eine Werkstatt und bastelt mit alte Nageln aus der Feuerstelle:Basteln

Abends grillen wir mit alle Familien zusammen und es gibt jeden Abend ein grosses Lagerfeuer unter dem Sternenhimmel, es gibt sogar eine Gitarre. Die Stimmung untereinander war echt super und deshalb blieben wir alle noch 3 Tage. 

 
3 Comment(s):
Lars said...
dieser hässliche Berg! Jeden Morgen dieses Drama! 🙈
October 24, 2015 20:13:08
 
Ivonne und Stephan said...
Hallo aus Ligurien, das hört sich ja toll an, da wären wir gerne dabei gewesen!
July 7, 2015 22:05:56
 
Adi said...
Die Landschaft erinnert uns stark an die Schweiz...... Merci, dass ihr uns immer wieder mit Texten und Bildern an eurer Reise teilhaben lasst. Herzlich Corinne, Adi und die Mädels
June 14, 2015 21:17:23
 
Leave a Comment:
Name: * Email: *
Home Page URL:
Comment: *
   char left.

re-generate
Enter the text shown in the image on the left: *
 Remember Me?
* fields are requried
    


 
Google

Recent Entries
 
Archives
 
Links
 
Visitors

You have 117057 hits.