Posted By Dorrit, Coen, Sophie, Marlies & Leonie

nach einer verlassenen und problemlosen Grenzübergang heisst uns Bosnien Herzegovina herzlich willkommen.
Erst mal ein bischen ankommen in Trebinje, mit seiner kleinen schönen Altstadt.
Weiter geht die Fahrt nach Stolac, die Strasse folgt einen Fluss durch eine endlose Leere zwischen hohe Bergen. Es ist voll mit felsigen Hügeln die grün überwachsen sind. So eine wahnsinnig schöne und menschenleere Natur.
Wir müssen anhalten für eine Kuhherde auf der Strasse, auch für Ziegen am Strassenrand muss man aufpassen. 
Wir finden einen Camping "heaven in nature" betrieben von einer netten Familie. Die ganze Familie freut sich und wir und unsere Kinder werden gleich Teil der Familie. Die Mutter versorgt uns mit lokale Speisen, wir müssen uns einfach jedesmal am Tisch dazu setzen. Es gibt selbstgebackenes Brot, leckere Ziegenkäsen, frische Kirschen und Abends essen wir ein typisch bosnisches Grillgericht aus eine Gusspfanne im Feuer. Die Kinder spielen mit dem kleinen Hund. Der Platz ist schön gelegen mitten in der wilde Natur in einem Tal an einem Fluss. Wir spielen im glasklaren Wasser und suchen Flusskrebsen.
Ich gehe mit dem Sohn in der Stadt. Wir kommen an einer Einrichtung vorbei und verteilen Zigaretten an geistich kranke Männer. Hier merkt man die allgegenwärtige Kriegsfolgen. Es gibt in der Stadt auch viele kapute Häuser entweder angeschossen und teilweise bewohnt oder Ruine. 
Später gehen wir mit den Kindern in die Stadt, zuerst gehen wir zu einem Wasserfall wo es Schmetterlingen in allen Farben gibt. 
Die Stadt Stolac ist schön, es wird fleissig repariert und gebaut. Wir besuchen ein alter Moschee und laufen den Fluss hoch zu den restaurierten Wassermühlen.
Bosnien Herzegovina ist sehr gastfreundlich, die Menschen sind offen und froh das Touristen kommen. Jeder hat ein wenig Zeit auf Englisch oder auf Deutsch zu quatschen. Unsere Kinder werden spontan verwöhnt mit Süssigkeiten. Auch die Infrastruktur ist sehr gut. Ein Urlaubsziel für jederman!
Man merkt sehr stark der 500 jährigen Ottomanischen (türkischen) Einfluss. Die hälfte der Menschen sind Moslim, es gibt soviel Moscheen wie Kirchen und die Minarette ruft mehrmals am Tag auf zu Gebet. Das gibt uns ein richtiges Reisegefühl:

Cay
Im Städtchen Blagaj besuchen wir ein Derwisches Haus und die grösste Wasserquelle Europas. Dieser Quelle speist ein ganzer Fluss.
In Blagaj stehen wir auf einen Campingplatz am Fluss (Autocamp Blagaj). Die Betreiberfamilie hat eine lokale Bäckerei. Morgens holen wir dort unser Brot und die Kinder schauen beim backen zu. Der Bäcker hat in den letzen 18 Monate 7 Tage pro Woche non-stop gearbeitet, weniger reicht nicht zum
überleben. Der Platz liegt zwischen Kirschenbäume und wir bekommen von allen Seiten Kirschen geschenkt. Unsere Bastelschaukel:SchaukelUnsere Mädels schenken den Bosnischen Nachbarkindern Chocolade und bekommen Kirschen dafür zurück.

 
1 Comment(s):
mawil said...
De Bosnische die ik hielp met de taal vertelde al veel over haar land. Mooi om jullie ervaringen ook te lezen. En zoveel jaren terug in de tijd door die vreselijke oorlog....
June 2, 2015 08:32:34
 
Leave a Comment:
Name: * Email: *
Home Page URL:
Comment: *
   char left.

re-generate
Enter the text shown in the image on the left: *
 Remember Me?
* fields are requried
    


 
Google

Recent Entries
 
Archives
 
Links
 
Visitors

You have 117103 hits.